Seidenstraße führt nach Ostbrandenburg

0

ICOB, 13.04.2016

Frankfurt (Oder) baut sein Profil als Logistikstandort weiter aus: Nach der Unterzeichnung der offiziellen Absichtserklärung der chinesischen Chint Gruppe zur Errichtung eines europäischen Logistikzentrums auf dem Areal seines Tochterunternehmens Astronergy in Frankfurt (Oder), haben sich nun erneut Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft der Provinz Zhejiang vor Ort über
die Standortbedingungen und Wachstumspotenziale der Oderstadt für Unternehmen aus China informiert.

20160413_invest_seidenstrasse

Vertreter der chinesischen Wirtschaft und Politik, darunter der Vize-Gouverneur der Provinz Zhejiang, Zhu Congjiu (4. v. r.), und der Vorstandsvorsitzende der Chint-Gruppe, Cunhui Nan (3.v.l.), informierten sich während einer Präsentation und bei einem Rundgang auf dem Terminal für Kombinierten Verkehr in Frankfurt (Oder) über die wirtschaftlichen Potenziale der Region.

Über die erfolgreiche Entwicklung von Astronergy in Frankfurt (Oder) hatte zuvor auch der größte Fernsehsender der Provinz Zhejiang berichtet. Er stellte die noch junge Entwicklung des Solarunternehmens am Standort vor und zeigte die jüngsten Strategien Chinas auf, eine neue „Seidenstraße” zu etablieren und finanziell zu fördern. Mit ihr soll für die Wirtschaft eine Brücke über Zentralasien bis nach Europa geschlagen werden. Die bereits bestehende  Eisenbahnverbindung über Moskau soll dabei als Eurasische Landbrücke dienen. Mit dem jüngsten Ausbau des Terminals für Kombinierten Verkehr im Güterverkehrszentrum Frankfurt (Oder) verfügt die Region über einen hochmodernen intermodalen Umschlagplatz von der Straße auf die Schiene mit Direktzügen zu den internationalen Seehäfen und in die osteuropäischen Wirtschaftszentren. Im Rahmen eines Public-Private Partnership Modells hatten die Stadt Frankfurt (Oder), das Land Brandenburg, der Bund, die EU und die polnische Betreiberfirma PCC Intermodal knapp zehn Millionen Euro in den Um- und Ausbau des Terminals investiert. So entstanden neben einer neuen Kranbahn auch zusätzliche Umschlaggleise, um dem gestiegenen Umschlagsaufkommen am Terminal gerecht zu werden. Bis zu 41 Tonnen kann die neue Kranbahn gleisübergreifend über den 640 Meter langen Umschlagplatz bewegen.


Externe Links:

Weitere Informationen finden Sie hier:
ASTRONERGY | GVZ FRANKFURT (ODER)

Kommentare sind gesperrt.