Newsletter WTC 02/2015

0

collage_nl_wtc_de

Neue Aufträge – Brandenburg baut Kooperationen mit China weiter aus

motiv_dummyDas Land Brandenburg will die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China weiter verstärken und hat sich dafür mit einer 40-köpfien Wirtschaftsdelegation auf eine einwöchige Reise ins Reich der Mitte begeben. Begleitet von Politikern und Unternehmensvertretern, wurde während der Reise u. a. eine Kooperationsvereinbarung mit der Provinz Hebei unterzeichnet. Potenziale für die Zusammenarbeit sieht die Landesregierung dabei vor allem in den Branchen Verkehr, Energie- und Wasserversorgung sowie im Agrarsektor. Erste Verträge mit zwei Unternehmen aus Wildau konnten bereits geschlossen werden: Zum einen erhielt das Unternehmen McPhy Energy Deutschland den Auftrag zum Bau eines 4 MW-Hybridkraftwerkes, bei dem sich Windenergie per Wasserstofferzeugung zwischenspeichern lässt. Zum anderen wird die Firma AneCom Aero Test den chinesischen Luftfahrtkonzern Avic Commercial Aero Engines bei der Triebwerksentwicklung unterstützen. | mehr Infos


Gigantisch: Daimler investiert in Berliner Werk eine halbe Milliarde Euro

motiv_dummyDer Stuttgarter Automobilkonzern Daimler AG investiert eine halbe Milliarde Euro in das Mercedes-Benz-Werk in Berlin-Marienfelde. Hier werden unter anderem Dieselmotoren und Teile für Antriebe herstellt. Mit der Großinvestition soll die Produktion in der Hauptstadt zu einem Hightech Standort für die Komponentenfertigung ausgebaut werden. Profiieren werden davon auch eine Vielzahl an Zulieferbetrieben in der Region. Zudem wird Berlin zum weltweiten Daimler-Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Produktion einer innovativen Motorsteuerung, die geringere Verbräuche und Schadstoffemissionen ermöglicht. Noch in diesem Jahr sollen die ersten 150 Millionen Euro investiert werden. Mit den verbleibenden 350 Millionen Euro werden dann in den nächsten Jahren hochautomatisierte Maschinen und Ausrüstungen angeschafft. | mehr Infos


Neuer Service: Brandenburg jetzt mit „Einheitlichem Ansprechpartner“

motiv_dummyGanz gleich, ob jemand eine Reinigungsfima, ein IT-Unternehmen oder einen Handwerksbetrieb gründen oder sich als Architekt oder Steuerberater im Land Brandenburg niederlassen möchte: Mit dem neuen Service „Einheitlicher Ansprechpartner Brandenburg (EAP)“ erhalten Interessenten ab sofort online unter www.eap.brandenburg.de alle nötigen Informationen zu den Formalitäten und Anforderungen an die Aufnahme und Ausübung von Dienstleistungstätigkeiten im Land Brandenburg aus einer Hand. Die für die Aufnahme einer wirtschaftlichen Tätigkeit erforderlichen Verwaltungsverfahren können damit ganz einfach vom eigenen PC aus abgewickelt werden. Die Schaffung des EAP basiert auf der EG-Dienstleistungsrichtlinie und soll es in- und ausländischen Dienstleistern aus dem europäischen Wirtschaftsraum erleichtern, sich in Brandenburg niederzulassen. | mehr Infos


Berlin-Brandenburger Tourismus weiter im Aufwind

Die Tourismusbranche in Berlin-Brandenburg legt weiter zu: Allein nach Brandenburg kamen im ersten Quartal 2015 676.800 Besucher und buchten 1,78 Mio. Übernachtungen, eine Steigerung um 4,1 Prozent zum Vergleichszeitraum jahres. Auch die Hauptstadt glänzt weiter mit internationaler Anziehungskraft: 2014 konnte erstmals die 28-Millione bei den Übernachtungen überschritten werden, ein Plus von 6,5 Prozent zu 2013. Damit zählt Berlin zu den am stwachsenden internationalen Metropolen und hat sich als europäisches Top-Reiseziel fest etabliert. | mehr Infos


„Großer Preis des Mittelstandes“: 71 Kandidaten aus Berlin-Brandenburg

815 Firmen aus dem gesamten Bundesgebiet haben es auf die Juryliste und somit in die Endrunde zur Vergabe für den „Großen Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung geschafft. Davon kommen allein 71 Unternehmen au Brandenburg. Das Spektrum der Kandidaten reicht dabei von Biotechnologie bis zum Bäckereigewerbe. Laut Albrech Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg, zeigt dies deutlich, wie leistungsstark und breit aufgestellt der Mittel der Region inzwischen ist. Die Auszeichnung zählt zu den bekanntesten deutschen Wirtschaftspreisen. | mehr Infos


Deutsch-Polnischer Handel erreicht neue Rekordmarke

Der deutsch-polnische Handel wächst weiter rasant und hat im Jahr 2014 mit einem Volumen von rund 87 Milliard und einem Plus von mehr als elf Prozent gegenüber dem Vorjahr einen neuen Rekord erreicht. Laut Statistischem Bu wurden Waren im Wert von 47,5 Milliarden Euro nach Polen ausgeführt (+12%) und Güter im Wert von 39,7 Milliard importiert (+10%). Polen zählt inzwischen zu den zehn wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. | mehr Infos

Kommentare sind gesperrt.